Ein ganzes Leben lang suchen

Dieses Review habe ich vor fast zwei Jahren für meine damals geplante Homepage "subculture addict" geschrieben, die am Ende trotz einiger fertig programmierter Reviewseiten nie so ganz vervollständigt wurde. Aber wäre doch schade um den Text, von daher: Staub wegpusten und ab dafür!

DVD Cover Film: Millennium Actress (千年女優)

Medium: DVD, us-Version

Laufzeit: 87 min

Regie: Satoshi Kon

Genre: Drama

Wertung: 8/10

Nicht viele Animeregisseure schaffen es in ihrer Laufbahn, selbst im Westen jedem halbwegs interessierten Freund japanischer Animation ein Begriff zu sein. Satoshi Kon gehört zu diesem elitären Grüppchen.
Sein Regiedebut "Perfect Blue" wurde von Kritikern wie Zuschauern derart gut aufgenommen, dass auch seinem nächsten Werk ein gewisser Sonderstatus von vornherein sicher war. 2001 war es so weit, Millennium Actress lief im Kino an und ist mittlerweile natürlich auf DVD erhältlich. Doch was erwartet uns in Herr Kons zweitem Werk?

Wer Perfect Blue kennt, ahnt es schon: erstmal Verwirrung. Wenn auch diesmal in angenehmerem Maße. Schnell finden wir uns aber in der Gegenwart wieder, wo der (ehemalige?) Filmstudioangestellte Genya Tachibana zusammen mit seinem Kameramann Kyoji Ida unterwegs ist zum Haus der titelgebenden Schauspielerin des Jahrtausends. Zumindest für Genya, der sie maßlos bewundert. Jene Chiyoko Fujiwara ist mittlerweile über 70 Jahre alt, und während das besagte Filmstudio gerade abgerissen wird, möchte Genya eine Dokumentation über sie drehen. Nach einem herzlichen Empfang überreicht Genya ihr einen alten Schlüssel. Geradezu überwältigt von den Gefühlen und Erinnerungen, die das alte Stück in ihr auslöst, fängt sie bald an zu erzählen. Von ihrer Geburt bis zum Ende ihrer Karriere verfolgt der Zuschauer Chiyokos Lebensgeschichte. Der Schlüssel war ein Geschenk eines mysteriösen Malers, der Chiyoko als Teenager über den Weg gelaufen ist. Um diesen Mann wieder sehen zu können, wird sie Schauspielerin und reist durch Japan um ihn zu finden. chiyoko1

genya,kyoji

Statt diese Geschichte konventionell in Szene zu setzen, verschmilzt Satoshi Kon einmal mehr Fiktion und Realität. Schnell finden sich Genya und Kyoji nämlich in Szenen aus den Filmen wieder, in den Chiyoko mitgespielt hat. Genya übernimmt gar selbst Rollen, während Kyoji sich eher verwirrt zeigt und sarkastische Kommentare abgibt.
Von den 40er Jahren geht es unvermittelt ins Samurai Genre, nur um später gar das Science Fiction Universum zu streifen. Das mag vom Standpunkt des logischen, verständlichen Storytelling haarsträubend sein, wertet den Film aber im Endeffekt ungemein auf. Wie auch im Making of erläutert wird, kann der Zuschauer nicht nur Chiyokos Leben nachvollziehen, sondern auch die Geschichte des japanischen Kinos und rund 1000 Jahre fernöstlicher Geschichte. Zudem öffnet diese Mehrschichtigkeit den notwendigen Raum für die einzigartige visuelle Präsentation, die sich hier entfalten kann.
chiyoko2 Als Beispiel sei eine Szene genannt, in der Chiyoko Rikscha fährt vor einem Hintergrund, der immer mehr zu traditioneller japanischer Malerei abstrahiert wird. Oder die altmodischen Fotos und Filmplakate, in die Chiyoko sich einbringt. Oder sollte man die vielen, symbolhaften Elemente betonen, deren Einfluss sich durch den gesamten Film zieht?

Keine Frage, Millennium Actress sieht einfach gut aus. Die Animation ist zudem auf gehobenem Niveau und das recht realistische Characterdesign aus der Feder von Takeshi Honda und Kon selbst ist ebenso schlicht wie passend.

Die Musik trägt in ausgewählten Szenen zusätzlich zur Wirkung des Films bei. Die Mischung aus Pop und unterschwelligen, traditionellen Klängen passt recht gut ins Konzept und untermalt mit positiver Stimmung.
Insgesamt erzählt Millennium Actress nämlich eine jener schwermütigen, tragischen und doch aufmunternden Geschichten, die ein wenig auf die Tränendendrüse drücken. Das überaus gelungene Finale entlässt den Zuschauer aber nicht deprimiert ins reale Leben, sondern rundet den Film gebührend mit einer Pointe ab. Zwar ist die Geschichte nicht so brilliant wie ihre audio-visuelle Umsetzung, es reicht jedoch für eine klare Empfehlung an alle Animefans und interessierte Außenstehende.

Die amerikanische DVD aus dem Hause Dreamworks bietet immerhin englische und japanische Synchro, Untertitel und ein interessantes Making of.

Letzte Tonträger


Spaceways Incorporated
Thirteen Cosmic Standards


Savoy Grand
People And What They Want


Susie Ibarra Trio
Songbird Suite


E.s.t.-Esbjörn Svensson Trio
Leucocyte


Herbie Hancock
Thrust


Yo La Tengo
Fade

Letzte Bücher


Genpei Akasegawa
Hyperart: Thomasson


Jay McInerney
Bright Lights, Big City


Rob Young ed.
Undercurrents - The Hidden Wiring of Modern Music


Rob Schrab
Scud, the Disposable Assassin: The Whole Shebang!

Suche

 

Status

Online seit 3867 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Sep, 12:45

Credits

content: Philipp Klueglein 2006-2013
Fonts used: Baskerville, Futura, 'Cardboarder' by kix, 'Frigate True Type Katakana 3D'

Allgemein
Filme
Hardware
Japan
Kultur
Monoriginal
Musik
Print
Spiele
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren